Friedens- und Solidaritätsstadt

2015 jährt sich zum 70. Mal das Ende des Zweiten Weltkrieges. Vielerorts wird durch bewegende Veranstaltungen wie Ausstellungen, Zeitzeugengespräche oder Gedenkfeiern an die Schrecken dieses barbarischen Krieges und an das enorme Leid der betroffenen Bevölkerung erinnert.

Der CRI Vivi Hommel ist der Ansicht, dass diese Gedenkfeiern nicht einfach verpuffen dürfen. Es dürfen keine einmaligen „Events“ in unserer schnelllebigen, oft auf Effekthascherei gründenden Gesellschaft bleiben. Diese Gefahr ist mehr als gegeben.